21 "plietsche" Azubis kommen aus Bremerhaven

Angehende Angestellte erhielten an den Kaufmännischen Lehr-anstalten Bremerhaven nicht nur ihr Jahreszeugnis, sondern im Zusammenspiel mit der örtlichen IHK auch ein Zertifikat, das ihnen selbstorganisiertes Lernen be-scheinigt. Was hat es damit auf sich?

 

Jedes Unternehmen wünscht sich kompetente Mitarbeiter, die neben den geforderten Fachkenntnissen in der Lage sind, aktuelle betrieb-liche Situationen zu meistern, sich gegenüber Kollegen und Kunden angemessen zu verhalten und eine gehörige Portion Einsatzbereitschaft aufbringen. Hanseatisch kurz: Sie sollen „Plietsch“ sein. Das kann man aber nicht auswendig lernen, sondern das müssen junge Menschen aktiv erleben, am eigenen Leibe erfahren – auch in der Ausbildung.

 

Das Konzept des Selbstorganisierten Lernens (SOL) unterbreitet hierbei einige vielversprechende, wissenschaftlich untermauerte Vorschläge: Die Lehrperson sorgt für Orientierung und präsentiert zu Beginn eines Lernfeldes/einer Unterrichtseinheit anschaulich den inhaltlichen Gesamtzusammenhang. Die Lernzeit ist danach durch einen regelmäßigen Wechsel aus einem aktiven Er- und Verarbeiten in Einzel-, Gruppen- und auch Plenums- sowie individuell gestaltbaren Phasen geprägt. (Lern-) Erfolge sind wichtig und während dieser Phasen für die angehenden Angestellten sicht- und greifbar zu machen… nicht nur durch Klassenarbeiten und Zeugnisse, sondern im täglichen Unterrichtsgeschehen.

 

Für die Schüler/Auszubildenden bedeutet das, dass sie wesentlich mehr Verantwortung für sich und andere übernehmen und ihnen bewusst wird: Nachhaltiges Lernen braucht Zeit, viel Zeit. Deshalb benötigen sie eine vernünftige Vorplanung und ein angemessenes methodisches Know-how. Sie benötigen außerdem Lern-partner, mit denen sie sich zunehmend kompetenter austauschen und Ziele, deren Erreichen sie regelmäßig prüfen.

 

Das aussagekräftige Zertifikat bestätigt auf der Grundlage von Leistungskontrollen (Punktekonten) Team-fähigkeit, Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

 

Bereichert wurden die SOL-Aktivitäten der Auszubildenden durch diese drei „Stufen zum Erfolg“ der gleich-namigen Bildungs- und Chancenstiftung: Persönlichkeit, Lernen lernen und Karrierestrategie. Kompetenz-fördernd wirkten sicher auch ein Präsentations-Workshop in Zusammenarbeit mit dem privaten Weiter-bildungsanbieter Neuland Skills & Methods aus Fulda, mehrere Projekte und nicht zuletzt ein Teamtraining im Seilgarten in Bremen-Lesum sowie ein Konflikttraining - beides durch die Techniker Krankenkasse ermöglicht.

 

Carl-Hermann Meyer